zum Inhalt springen

Proteus - Interdisziplinäres Programm für Recht und Politik der EU-Systeme

Foto: Proteus Projekt


PROTEUS ist ein Projekt zur Verbesserung der Qualität der Lehre. Ziel des Kursangebots ist der Erwerb einer Zusatzqualifikation in Recht und Politik des EU-Systems und die Erprobung neuer Formen der Lehre und des Lernens durch die Studierenden.

Im Laufe mehrerer Semester besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an Veranstaltungen aus dem Jura- und dem Politik-Vorlesungsprogramm. Die kombinierten Hauptseminare enthalten als interdisziplinäre Veranstaltungen das Element der Verhandlungssimulation bzw. des Moot-Court. Hierzu werden in englischer Sprache reale Situationen von den Studierenden nachvollzogen, wie etwa eine Sitzung im Rahmen einer Regierungskonferenz oder ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (Austragungsort: Warschau). Diese Veranstaltungen finden statt in Kooperation mit der Universität Paris Siences Politiques und der Warschauer European School of Law and Administration.

Die erfolgreiche Teilnahme wird durch ein "Europa-Zertifikat" der Jean-Monnet-Professoren Stephan Hobe (Rechtswissenschaften) und Wolfgang Wessels (Politikwissenschaft) belegt.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetpräsenz des Programms.