zum Inhalt springen

Gemeinschaftliches Zertifikatsprogramm Osteuropäisches Recht

Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke CC0 Public Domain


Die Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Hamburg, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Universität zu Köln und der Paris-Lodron-Universität Salzburg haben mit Beginn des Sommersemesters 2002 ein hochschulübergreifendes studienbegleitendes Zertifikatsprogramm "Osteuropäisches Recht" eröffnet.

Die Universität Passau ist dem Programm im Wintersemester 2002/2003 beigetreten. Die Universität Regensburg ist seit dem Sommersemester 2004 beteiligt.

Das Zertifikatsprogramm ermöglicht es, die unterschiedlichen fachlichen und regionalen Schwerpunkte der beteiligten Einrichtungen zu nutzen und den Erwerb vertiefter Kenntnisse über die Rechtsordnungen Osteuropas durch einen studienbegleitenden Abschluss nachzuweisen. Das Zertifikatsprogramm führt zu einem Studienzertifikat "Osteuropäisches Recht" als Zusatzqualifikation zu einem regulären Abschlussexamen im Fach Rechtswissenschaft. Der Inhalt des Zertifikatsprogramms bestimmt sich nach der Zertifikatsordnung, die inhaltlich übereinstimmend von den beteiligten Fakultäten verabschiedet worden ist.

Die beteiligten Universitäten freuen sich, ihren Studierenden und Doktorand/innen ein fachlich attraktives Zusatzangebot im rechtlichen Wachstumsbereich des Osteuropäischen Rechts anbieten zu können, und hoffen auf reges Interesse an dem neuen Programm.

 

Weitere Informationen unter: www.uni-kiel.de/eastlaw