skip to content

İstanbul Bilgi Üniversitesi

Photo: Haydar Tamer Ozturk CC0 Public Domain

Die İstanbul Bilgi Üniversitesi ist eine private Universität mit derzeit 11.000 Studenten in Istanbul. In der Türkei hat sie als unabhängige Institution durch ihre liberale Forschung eine Sonderstellung inne. Die Gründung der Bilgi Universität beruht auf der Initiative der Stiftung Bilgi Education and Culture Foundation. Zielsetzung war, durch Gründung einer privaten Universität, an der unabhängig von Staat und Institutionen geforscht werden sollte, ein veraltetes Hochschulsystem neu zu gestalten.

Im Zuge der Zielsetzung der Universität, liberale Forschung, freies Denken und Kreativität zu fördern, wurden an der Universität bereits verschiedene Konferenzen abgehalten, die sich mit kritischen Themen der türkischen Gesellschaft befasst haben, wie z. B. der Diskussion um den Genozid an den Armeniern zwischen 1915 und 1917. Bis auf Vorlesungen an der juristischen Fakultät, ist die Unterrichtssprache Englisch.

Als Privatuniversität erfolgt die Finanzierung größtenteils aus Studiengebühren. Die Kosten pro Kurs betragen 1.400 US-Dollar, sodass sich die Gebühren für ein Semester auf bis zu 10.000 US-Dollar belaufen können. Seitens der Universität wird ärmeren Studenten ein Stipendium zur Verfügung gestellt, sodass im Vergleich zu staatlichen Universitäten die Zusammensetzung weniger homogen ist.

Die Istanbul Bilgi Universität ist in drei Campus aufgeteilt. Alle drei befinden sich auf der europäischen Seite Istanbuls.

Istanbul, früher Konstantinopel, ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien. Mit rund 14,80 Millionen Einwohnern nahm die Metropolregion 2014 den 15. Platz unter den größten Metropolregionen der Welt ein. Mit jährlich knapp 12 Millionen Touristen aus dem Ausland ist Istanbul überdies die Stadt mit der achtgrößten Besucherzahl der Welt.

Die Stadt liegt am Nordufer des Marmarameeres auf beiden Seiten des Bosporus, also sowohl im europäischen Thrakien als auch im asiatischen Anatolien. Aufgrund ihrer weltweit einzigartigen Transitlage zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten, dem Schwarzen und dem Mittelmeer, ist sie einer der wichtigsten Knotenpunkte für Verkehr und Logistik auf internationaler wie nationaler Ebene.

Im Jahr 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet, kann die Stadt auf eine 2600-jährige Geschichte zurückblicken. Fast 1600 Jahre lang diente sie nacheinander dem Römischen, dem Byzantinischen und dem Osmanischen Reich als Hauptstadt.

Als Sitz des ökumenischen Patriarchen und – bis 1924 – des osmanischen Kalifats war Istanbul zudem jahrhundertelang ein bedeutendes Zentrum des orthodoxen Christentums und des sunnitischen Islams.

Das Stadtbild ist von Bauten der griechisch-römischen Antike, des mittelalterlichen Byzanz sowie der neuzeitlichen und modernen Türkei geprägt. Paläste gehören ebenso dazu wie zahlreiche Moscheen, Kirchen und Synagogen. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde die historische Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. 2010 war Istanbul Kulturhauptstadt Europas.

"Vor meinem Auslandsaufenthalt hatte ich Bedenken, ob ich mit Istanbul und der Bilgi Universität die richtige Wahl getroffen habe. Dies kann ich nun, ohne zu Zögern, mit ja beantworten. Der Santral Campus ist riesig und in einem amerikanischen College Flair gehalten. Die laute Musik, die auf dem Campus läuft und die vielen Restaurants und Cafés wecken das College Feeling, was hier in Deutschland leider fehlt. Man erlebt in der Türkei meiner Meinung nach das wahre Studentenleben. Ich selbst habe es geliebt, auf dem Campus zu chillen, auch nach Ende meiner Vorlesungen.
Besonders gut fand ich die Shuttles der Universität. Diese fahren nicht nur zu den einzelnen Fakultäten, sondern auch nach Besiktas, Karaköy, Pangalti und zu den Trump Towers.  Mein Auslandssemester hat mir nicht nur neue Freundschaften gebracht, sondern mich dazu ermutigt, in der Zukunft weitere Male ins Ausland zu gehen.  

Ich kann mir sehr gut vorstellen, mein Auslandssemester ein weiteres Mal in Istanbul zu absolvieren."

Seda Ege