skip to content

Marmara Üniversitesi, Istanbul

Photo: Walid Ahmad CC0 Public Domain

Die Marmara-Universität Istanbul ist eine staatliche Universität in Istanbul und mit 62.000 Studenten die zweitgrößte Universität der Türkei. Die Universität ist nach dem bei Istanbul liegenden Marmarameer benannt und wurde erst 1982 als Universität gegründet, baut jedoch ihre Lehr- und Forschungstätigkeit unter anderem auf Istanbuler Hochschulen aus dem Jahre 1883 auf. Die damalige höhere Handelsschule Hamidiye  war die einzige führende höhere Bildungseinrichtung für Handel und Wirtschaft im osmanischen Reich.

Die Gebäude der Universität sind auf 13 Standorte und acht Hochschulen verteilt. Das Lehrangebot erfolgt in vier Sprachen, was die Marmara- Universität zur einzigen mehrsprachigen Universität der Türkei macht. Berühmtester Alumni der Universität ist Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Istanbul, früher Konstantinopel, ist die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien. Mit rund 14,80 Millionen Einwohnern nahm die Metropolregion 2014 den 15. Platz unter den größten Metropolregionen der Welt ein. Mit jährlich knapp 12 Millionen Touristen aus dem Ausland ist Istanbul überdies die Stadt mit der achtgrößten Besucherzahl der Welt.

Die Stadt liegt am Nordufer des Marmarameeres auf beiden Seiten des Bosporus, also sowohl im europäischen Thrakien als auch im asiatischen Anatolien. Aufgrund ihrer weltweit einzigartigen Transitlage zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeresgebieten, dem Schwarzen und dem Mittelmeer, ist sie einer der wichtigsten Knotenpunkte für Verkehr und Logistik auf internationaler wie nationaler Ebene.

Im Jahr 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet, kann die Stadt auf eine 2600-jährige Geschichte zurückblicken. Fast 1600 Jahre lang diente sie nacheinander dem Römischen, dem Byzantinischen und dem Osmanischen Reich als Hauptstadt.

Als Sitz des ökumenischen Patriarchen und – bis 1924 – des osmanischen Kalifats war Istanbul zudem jahrhundertelang ein bedeutendes Zentrum des orthodoxen Christentums und des sunnitischen Islams.

Das Stadtbild ist von Bauten der griechisch-römischen Antike, des mittelalterlichen Byzanz sowie der neuzeitlichen und modernen Türkei geprägt. Paläste gehören ebenso dazu wie zahlreiche Moscheen, Kirchen und Synagogen. Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde die historische Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. 2010 war Istanbul Kulturhauptstadt Europas.

 

"Die Zeit in Istanbul war definitiv die beste Zeit meines Lebens und die spontane Entscheidung Erasmus an der Marmara Universität zu machen die beste Entscheidung, die ich jemals hätte treffen können. Ich habe Menschen aus aller Welt kennengelernt, tolle Freundschaften geschlossen und wunderschöne Erfahrungen gesammelt. Auch bringt es einen persönlich sehr viel weiter für ein halbes Jahr vom Bekannten ins Unbekannte zu gehen und somit auch auf eigenen Beinen zu stehen. Leider wurde unsere schöne Zeit einige Male auch von schlimmen unmenschlichen terroristischen Ereignissen erschüttert. Gott sei Dank hat es niemanden von uns getroffen, jedoch leidet man automatisch mit den anderen mit. Diese Attacken haben uns aber nicht dazu verleitet, dass wir uns zuhause eingesperrt haben. Ganz im Gegenteil: Wir haben dennoch jeden Moment unserer Zeit genossen und haben berühmte Orte auch nicht gemieden. Von solchen Dingen sollte man sich nicht abschrecken lassen und immer daran denken, dass es überall passieren kann. Daher empfehle ich jedem, der mit dem Gedanken spielt, Erasmus zu machen, ein Erasmus-Semester vor allem aber in Istanbul wärmstens weiter. Hätte ich noch einmal die Gelegenheit, würde ich mich erneut für Istanbul entscheiden."

Fatima A.